Browsed by
Monat: Juni 2018

“Cookies” von Teodora Kostova

“Cookies” von Teodora Kostova

Amir, der mit körperlichen und seelischen Wunden aus dem Krieg heimkehrte, besitzt nun eine kleine Bäckerei – Cookie’s und ist auch oft im Veteranenzentrum anzutreffen. Er hat sich mit seinen Narben arrangiert und seine Bäckerei wird immer beliebter. Es läuft also gut, außer, dass er so gut wie niemanden mehr an ihn heranlässt und er eigentlich einsam ist. Dann lernt er Jay kennen und seine Mauern, die er um sich errichtet haben, purzeln in sich zusammen. Er hat keine Chance…

Weiterlesen Weiterlesen

“Als gäbe es kein Morgen” von Alex Kidwell

“Als gäbe es kein Morgen” von Alex Kidwell

Quinn hat seinen Lebensgefährten Aaron an Krebs verloren und ist seit zwei Jahren in seiner Trauer gefangen. Als er Brady kennenlernt, der so anders ist als Aaron, passiert etwas mit Quinn – seine Gefühle für Brady werden immer stärker, zeitgleich wird auch das schlechte Gewissen Aaron gegenüber immer stärker, denn wie kann Quinn wieder glücklich sein, wenn Aaron fort ist? An und für sich entspricht diese Geschichte genau meinem Beuteschema, aber irgendwie – ich weiß nicht ob es an der…

Weiterlesen Weiterlesen

Montagsfrage: Welche/n Autor/in würdest du gerne mal treffen?

Montagsfrage: Welche/n Autor/in würdest du gerne mal treffen?

Svenja, vom Blog Buchfresserchen, stellt jeden Montag eine Frage rund ums Thema “Bücher”. Ich habe noch nicht viele Autoren getroffen, aber ich habe mich sehr gefreut, als ich mit Andrew Grey und Sue Brown sprechen konnte. Vor allem Andrew Grey ist einfach extrem sympathisch. Ich würde sehr gerne mal Stephen King und Simon Beckett treffen. Stephen King, weil er seit meiner Jugend ein Autor ist, den ich verschlinge, und Simon Beckett, weil ich seine David Hunter Serie liebe. Und bevor…

Weiterlesen Weiterlesen

“Ein Stück von Rio” von Teodora Kostova

“Ein Stück von Rio” von Teodora Kostova

Liam ist ein Pechvogel, er hat schon vor Monaten einen Pärchenurlaub in einem romantischen Hotel in Rio de Janeiro gebucht, doch als sich sein Freund als betrügender Mistkerl herausstellt, scheint es, als müsste er auch den Urlaub sausen lassen. Denn er braucht jemanden mit demselben Namen wie sein Freund, um die Reise antreten zu können. Wie es der Zufall so will, trägt Blaine denselben Namen wie Liams Ex-Freund, und da Blaine noch an seiner Scheidung zu knabbern hat, sieht er…

Weiterlesen Weiterlesen

“Sicher und frei” von Z. Allora

“Sicher und frei” von Z. Allora

Band 2 der Reihe Verschlungene Träume Orion wurde durch eine Missbrauchserfahrung mit einem Dom jede Freude an BDSM geraubt und sein Selbstvertrauen ist zerstört. Jede Session bricht er ab und er ist sich sicher, dass er sich niemals wieder so wie vorher wird unterwerfen können. Doch natürlich bleibt die Sehnsucht bestehen. Im Entwinded lernt er Marcus und Hunter kennen, die seit sechs Jahren ein Paar sind. Marcus ist der Meinung, sie sollten einen Dritten in ihr Leben lassen, da sie…

Weiterlesen Weiterlesen

Montagsfrage: Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Montagsfrage: Gibt es eine Erzählperspektive, die du beim Lesen bevorzugst?

Svenja, vom Blog Buchfresserchen, stellt jeden Montag eine Frage rund ums Thema “Bücher”. Heute ist es eine relativ ernste Frage, und ja, ich bin diesbezüglich auch bei diversen Autoren im Zwiespalt. Ich persönlich bevorzuge Geschichten, die in der 3. Person (neutraler Erzähler) geschrieben sind. Obwohl man eigentlich gerade durch die Ich-Perspektive dem Protagonisten näher sein sollte, klappt das für mich in vielen Geschichten irgendwie nicht (es gibt natürlich Ausnahmen). Ob das an dem Schreibstil liegt oder einfach an meinem Geschmack,…

Weiterlesen Weiterlesen

“Liebesbande” von Mathilda Grace

“Liebesbande” von Mathilda Grace

Band 5 der Back Home-Reihe Nachdem Sam und Parker ihre Söhne erfolgreich verkuppelt haben, erinnern sie sich an ihren Anfang, und was soll ich sagen? Ich bin auch hier wieder vollkommen begeistert und finde, es ist mitunter einer der besten Bände dieser Reihe. Liegt vielleicht an Sam, von dem ich sehr viel in mir selbst gesehen habe. Ich bin zwar kein Sozialarbeiter, aber als Psychologin kenne ich diese Aufopferung und den Frust, der einfach entsteht, weil einem die Hände gebunden…

Weiterlesen Weiterlesen